Antrag Kindergarten Hall West

Die Gemeinderatsfraktion „FÜR HALL – Unabhängige Bürgerliste“ stellt zu Tagesordnungspunkt 17. der Gemeinderatssitzung am 26.11.2019 folgenden

Antrag:

Der Gemeinderat wolle beschließen, dass

  1. im Jahr 2020 Planungsleistungen für die Errichtung eines Kindergartens „Hall West“ (Fassergasse) vergeben und beauftragt werden und
  • in der Fassergasse bzw. deren Umgebung ein weiterer, modern ausgestatteter Kinderspielplatz errichtet wird.

Begründung:

Aufgrund der massiven Bautätigkeit und des damit zusammenhängenden Bevölkerungswachstums in der Fassergasse und deren Umgebung ist die Errichtung eines Kindergartens samt Kinderbetreuung in diesem Bereich unbedingt erforderlich.

Wie sich aus dem zwischenzeitig ausgearbeiteten Kinderbetreuungskonzept/Entwicklungskonzept ergibt, hat die Stadtgemeinde Hall in Tirol bis zum Jahr 2030 eine große Aufgabe vor sich, nämlich für ausreichend Kindergarten-/Kinderbetreuungsplätze zu sorgen.

Auch im Rahmen der Fortschreibung des ÖROK wurde vom Raumplaner der Bevölkerungszuwachs in der Fassergasse und deren Umgebung in der Bestandsaufnahme festgestellt. Als Schlussfolgerung und gleichzeitig Fragestellung für die Ausarbeitung der Fortschreibung des ÖROK wurde Folgendes festgehalten:

Schlussfolgerung der Bestandsaufnahme: Konsequenzen für die soziale Infrastruktur: Mangel an Kinderbetreuungseinrichtungen und Kinderspielplätzen vor allem im Westen

  • Sollen dazu konkrete Flächen im Konzept festgelegt werden? Welche Flächen werden aus Sicht der Fraktionen als geeignet und realisierbar erachtet?
  • Werden weitere Anpassungserfordernisse in Hinblick auf Kinderbetreuung, Kinderspielplätze gesehen?
  • Werden Anpassungserfordernisse in Hinblick auf Bildungseinrichtungen gesehen?

Bei einer Zusammenschau dieser beiden Punkte ergibt sich unzweifelhaft, dass es im Westen der Stadt eine Kinderbetreuungseinrichtung braucht.

Diesbezüglich kann untersucht werden, ob allenfalls ein Kindergarten in einem bestehenden Gebäude untergebracht werden kann (das Gebäude, in welchem ehemals die Firma Huber Schaltanlagen untergebracht wurde) oder ob ein Neubau eines Kindergartens auf einer Fläche im Eigentum der Stadt Hall in Tirol sinnvoll ist. Jedenfalls ist aber ein weiteres Zuwarten nicht mehr vertretbar, sodass zumindest die Planung bereits im Jahr 2020 beginnen soll.

Darüber hinaus besteht in der Fassergasse lediglich in der Kugelanger ein einziger „Kinderspielplatz/Sportplatz“. Abgesehen davon, dass dieser Kinderspielplatz/Sportplatz eher spartanisch ausgestattet ist, erscheint ein Kinderspielplatz/Sportplatz für das gesamte Siedlungsgebiet in keinster Weise ausreichend. Auch die von den Bauträgern errichteten Kinderspielplätze in den Neubauten können wohl nicht einmal den Bedarf einer Wohnanlage decken, handelt es sich dabei doch lediglich um Sandkisten.

Es soll daher überprüft werden, wo ein neuer Kinderspielplatz – allenfalls in Verbindung mit Sportmöglichkeiten – entstehen kann. Dabei kann versucht werden, einen Kinderspielplatz gemeinsam mit einem Kindergarten zu entwickeln. Ebenso wäre es denkbar diesen separat anzusiedeln oder einen Bauträger bei Verwirklichung eines Projektes zu entsprechenden Grundabtretungen für einen Kinderspielplatz zu verpflichten.

Auch ein Zusammenspiel mit dem Haller Schwimmbad könnte ins Auge gefasst werden, indem unter einem der dortige Spielplatz modernisiert und ausgebaut wird und außerdem der Öffentlichkeit auch außerhalb der Betriebszeiten des Haller Schwimmbad bzw. getrennt davon zugänglich gemacht wird. Ein derartiges Modell funktioniert beispielsweise bereits am Baggersee in der Rossau.

……………………………………

2. VBgm. Wolfgang Tscherner

……………………………………

GRin Claudia Weiler

……………………………………

GR Nicolaus Niedrist