Antrag Tonnage-Beschränkung Zollstraße

Die Mitglieder der Gemeinderatspartei „FÜR HALL – Unabhängige Bürgerliste“, 2. Vizebürgermeister Ing. Wolfgang Tscherner, Gemeinderätin Claudia Weiler und Gemeinderat MMag. Nicolaus Niedrist, BSc., stellen zu Tagesordnungspunkt 13. „Anträge, Anfragen, Allfälliges“ der Gemeinderatssitzung vom 16.10.2018 nachstehenden

ANTRAG:

Der Gemeinderat wolle beschließen, dass die Zone des in Schönegg geltenden Fahrverbots für LKW über 7,5 Tonnen um die Zollstraße erweitert wird.

Begründung:

Das Verkehrsproblem in Hall in Tirol ist seit Jahren bekannt, aber leider nach wie vor ungelöst. Es ist aber zu befürchten, dass das derzeit schon hohe LKW-Aufkommen sich in Zukunft noch verstärken wird.

Vor kurzem wurde die Errichtung einer Bodenaushubdeponie in Gnadenwald genehmigt. Da das Aushubmaterial nur zu einem geringen Teil aus der Gemeinde Gnadenwald selbst stammen wird, ist davon auszugehen, dass viel aus den Umlandgemeinden zugeliefert wird. Dies wird auch in Hall in Tirol den LKW-Verkehr weiter erhöhen.

Da derzeit die Zollstraße von der 7,5 Tonnen-Beschränkung, die im Bereich Schönegg gilt, ausgenommen ist, ist anzunehmen, dass viele Fahrten genau hier entlang erfolgen werden. Dieser Weg führt an den städtischen Wohnheimen der Stadt Hall in Tirol in der Milser- und Zollstraße ebenso vorbei wie am Landeskrankenhaus, wo die zu erwartende Staub- und Lärmbelastung als unzumutbar für Patienten und Heimbewohner gelten muss. Auch für die Anrainer entlang der Durchfahrtsstrecke über die Zollstraße kann dieser zusätzliche LKW-Verkehr nicht toleriert werden.

Aus diesem Grund soll auch in der Zollstraße eine Tonnage-Beschränkung auf maximal 7,5 Tonnen verordnet werden.

……………………………………

2. VBgm. Wolfgang Tscherner

……………………………………

GR Claudia Weiler

……………………………………

GR Nicolaus Niedrist